Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Region West Geschultes Fachpersonal kümmert und sorgt sich um das Wohl der Kunden und Kundinnen
Anzeige
08:51 12.03.2018
Der Spaß an der Arbeit ist allen Mitarbeiterinnen anzusehen.
Haus Rosenpark Hemmingen
Anzeige

12.03.2018

Hannover Region West

Fürsorge und Betreuung stehen im Pflegedienst Zucker in Pattensen ganz oben auf der Agenda. „Das A und O unserer Pflege ist das harmonische Miteinander, sowohl unter den Kolleginnen und Kollegen, aber natürlich auch mit allen Angehörigen und natürlich unseren zu pflegenden und zu betreuenden Damen und Herren“, sagt Geschäftsführerin Viola Below.

„Gleichzeitig möchte ich auch im Namen meiner Mitarbeiter Danke für das uns entgegengebrachte Vertrauen sagen, wir freuen uns über das sehr harmonische Miteinander mit allen unseren Kunden.“ Es sei ihren Mitarbeiterinnen und ihr ganz wichtig, dass sich die Kunden, die betreut würden, rundum gut versorgt fühlten. Dank der Fürsorge des Zucker- Teams bleiben auch soziale Kontakte, die im Alter oftmals abnehmen, weiter erhalten, werden aktiviert und gefördert. Das wird auch überaus deutlich in dem Angebot des Seniorentreffs, der den Damen und Herren eine gute Gelegenheit bietet, miteinander soziale Kontakte zu pflegen. Gemeinsame Aktivitäten, je nach Lust und Laune sowie Bedürfnissen, gehören zu den regelmäßigen Angeboten.

Engagiert: Viola Below leitet den Pflegedienst Zucker und damit ein Team von fachlich hoch qualifizierten Mitarbeitern.
Engagiert: Viola Below leitet den Pflegedienst Zucker und damit ein Team von fachlich hoch qualifizierten Mitarbeitern.

Ein überaus erfolgreiches Arbeiten

Innerhalb der vergangenen rund 11 Jahren, seit das Unternehmen gegründet wurde, hat sich die Einrichtung zu einem ausgezeichneten Dienstleister im Bereich Pflege und Betreuung entwickelt. Der Pflegedienst Viola Zucker GmbH bietet als Partner aller Krankenkassen im Rahmen der häuslichen, ambulanten Alten- und Krankenpflege pflegebedürftigen Menschen in allen Lebenslagen häusliche Hilfestellung an. Zudem ist die Einrichtung Beratungsstützpunkt. Viola Below leitet als examinierte Altenpflegerin und gerontho-psychiatrische Fachkraft ein Team von fachlich hoch qualifizierten Mitarbeitern.

Hohe Benotungen durch den medizinischen Dienst

Auf die Fragte, wie sich die Benotung in den vergangenen Jahren entwickelt hat, antwortet Viola Below nicht ohne berechtigten Stolz: „Wir haben immer schon sehr gute Benotungen erhalten, für 2017 sogar eine glatte 1,0, darauf bin ich sehr stolz.“

In den vergangenen Jahren habe sich alles sehr gut entwickelt. „Wir arbeiten auch mit anderen Pflegediensten zusammen, wenn es um bestmögliche Versorgung der Kunden geht“, sagt Viola Below. Es sei ihr und den anderen Diensten wichtig, „dass die Kunden versorgt sind“. Dennoch gebe es Ausnahmen. Viola Below: „Leider werden Klienten von Mitarbeitern eines sich neu zu etablierenden Pflegedienstes angesprochen, zu wechseln. Diese Art der Abwerbung ist einfach nicht zu tolerieren und ist sehr befremdlich. Der Bedarf an pflege ist so hoch, dass es für alle genug zu tun gibt.“

Viele Aktionen ins Leben gerufen

Neben den unterschiedlichsten Pflege- und Betreuungsanwendungen im alltäglichen Miteinander, organisiert der Pflegedienst des Weiteren immer wieder Veranstaltungen für seine Kunden und deren Angehörige. Der Seniorentreff in Pattensen unter der Regie des Pflegedienstes, hat sich zu einer festen Adresse entwickelt und ist aus dem Angebot der Betreuung nicht mehr wegzudenken. Viola Below berichtet: „Wir haben Traditionen ins Leben gerufen, zum Beispiel unser jährliches Grillfest und unser Herbstfest. Hier bringen wir unsere Kunden zum Calenberger Hof, um gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen. Zudem wird immer vor dem Weihnachtsfest unser Gänseessen im Calenberger Hof organisiert. Hier gebührt Inhaberin Sonja Käppler für ihr Mitwirken ein großer Dank.“

Ein besonderes Angebot soll nicht unerwähnt bleiben: In den Räumen des Pflegedienstes Zucker können sich alle Angehörigen kostenlos und umfassend über alle Möglichkeiten der Betreuung beraten lassen.


Benseler´s Pflegedienst

Sozial-Konzept Haus Rosenpark freut sich über großes Interesse an einer Ausbildung

Mitarbeiter zeigen sich mit Jobs mehr als zufrieden – Werbung in eigener Sache gehört dazu

Philip Dölitsch (von links), Manuela Ebert und Thi Anh Quang Bui lieben ihren Beruf im Pflegebereich.
Philip Dölitsch (von links), Manuela Ebert und Thi Anh Quang Bui lieben ihren Beruf im Pflegebereich.

Arbeitsplatz ist nicht gleich Arbeitsplatz! Das gilt ganz besonders in der Pflege. Doch immer wieder stechen einige wenige Einrichtungen heraus, in denen sich die verantwortungsvolle Aufgabe, mit Menschen zu arbeiten, sehr gut mit einem „Wohlfühlarbeitsplatz“ kombinieren lassen. In Hemmingen ist dies das Sozialkonzept Haus Rosenpark.

Dort zeigen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rundum zufrieden, wohl wissend, dass dies nicht selbstverständlich ist. Die von den festen Mitarbeitern selbst initiierte „Mundpropaganda“ führt dazu, dass es immer wieder gelingt, neue Kolleginnen und Kollegen für das Kompetenzteam zu finden. „Wir streben in diesem Jahr an, zwölf neue Auszubildende hier in unser Team zu integrieren“, sagt Einrichtungsleiter Andreas Baumert. Darunter werden dann auch sechs junge vietnamesisches Frauen sein. Eine von ihnen ist Thi Ahn Quang Bui (24). Sie lebte ein Jahr in Berlin und kam vor kurzen nach Hannover, um sich zur Altenpflegerin ausbilden zu lassen. „In Vietnam ist es fast noch selbstverständlich, dass die Generationen sich gegenseitig pflegen, das habe ich auch mit meinen Großeltern gemacht“, sagt sie. Menschen zu helfen, das sei ihr großer Wunsch. Sie freue sich auf die Ausbildung im Haus in Hemmingen. „Wir haben bereits eine vietnamesische Kollegin, die ist hier der Liebling aller Bewohnerinnen und Bewohner“, erzählt Andreas Baumert. Er freue sich sehr darauf, die neuen auszubildenden hier zu empfangen.

Eigenwerbung in Sachen Ausbildung

Bereits im dritten Ausbildungsjahr befindet sich Philip Dölitsch (22). Er macht inzwischen auch Werbung in eigener Sache und ist Verbindungsmann für die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der KGS Hemmingen. Regelmäßig gelingt es ihm so, Schülerinnen und Schüler für ein Praktikum im Rosenpark zu gewinnen. „So erfahren die Mädchen und Jungen viel mehr über diesen Beruf als wenn sie sich darum nur in der Theorie kümmern“, sagt er. Die Nähe zu den Menschen, die Freude über deren Zufriedenheit, dass sei es, was für ihn zähle. „Die Menschen geben so viel zurück, ich möchte gar nichts anderes sein als Altenpfleger.“

Über diverse andere Berufszweige kam Manuela Ebert in den Bereich Pflege. Heute, mit Blick auf ihre berufliche Vergangenheit, ist sie sicher, den Job gefunden zu haben, der sie ausfüllt. „Ich war rund neun Jahre Arzthelferin, habe danach 15 Jahre in der Gastronomie gearbeitet, bin dann vor neun Jahren in die Pflegeschiene eingebogen und habe mich zur examinierten Altenpflegerin ausbilden lassen“, erzählt Manuela Ebert. Inzwischen ist sie im Rosenpark zur Wohnbereichsleiterin aufgestiegen. Dabei wurde sie von ihrem Arbeitgeber bei ihrer Karriereplanung sowohl finanziell als auch organisatorisch unterstützt. Zudem übernahm das Haus vollständig die Kosten für die Weiterbildung zur Fachkraft Palliativ Care sowie zur Pain Nurse. Dahinter verbirgt sich die Ausbildung für examinierte Pflegefachkräfte im Schmerzmanagement. Weitere drei Fachkräfte werden derzeit ebenfalls vom Haus Rosenpark entweder durch Kostenübernahme oder Freistellung entsprechend unterstützt. „Insgesamt arbeiten hier im Haus in allen Bereichen rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – die wir aber auch benötigen, um den Aufgaben gerecht zu werden“, sagt Einrichtungsleiter Andreas Baumert.

Fachkräfte werden immer gesucht

Die Suche nach Auszubildenden und professionellen Fachkräften höre deshalb auch nie auf. „Wir versuchen auf unterschiedlichen Wegen Mitarbeiter zu rekrutieren, doch die beste Werbung ist immer noch die, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst machen, indem sie zufrieden mit ihrem Job sind.“ Wer sich über die vielfältigen Möglichkeiten in der Pflege und im Rosenpark informieren möchte, der findet auf der Homepage weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten.

www.korian.de/einrichtungen/haus-rosenpark-hemmingen/
Anzeige